Ihre Karriere

Karriere im e-business bei Klöckner Marketingstudent Philipp Jaeger

Young Professional: Digital Native mit Ruhrpott-Charme

Bevor der 27-jährige Philipp Jäger seine Leidenschaft für Marketing und Kommunikation bei Klöckner zum Beruf machte, hatte er bereits einige Ausbildungserfahrungen gesammelt – unter anderem als Elektroniker für Betriebstechnik. Von seinem Studiengang „Internationales Marketing“ an der Fontys International Business School in Venlo wechselte er nach 4 Semestern zur FOM Hochschule für Oekonomie & Management nach Düsseldorf, um hier seit 2017 Digitales Marketing zu studieren. Drei Mal die Woche abends und alle zwei Wochen samstags absolviert er derzeit dieses Studium neben seiner Vollzeittätigkeit als Junior Expert E-Business & Marketing bei Klöckner.

Wie kamst Du zu Klöckner?

Ende 2017 habe ich als Werkstudent bei Klöckner im Team E-Business und Marketing begonnen. Dabei wurde ich direkt in sehr spannende und vielseitige Projekte involviert. Neben der Unterstützung, z. B. in Form von PowerPoint-Präsentation-Erstellungen, durfte ich zum Beispiel das Klöckner Online-Magazin „Schnelldreher“ mit aufbauen oder habe ein Kick-Tipp Projekt zur Fußball-EM 2018 selbst verantwortet.

Wie ging es dann weiter in die Festanstellung?

Ich hatte das große Glück, dass mir mein Chef am Ende der Werkstudienzeit – im März 2018 – eine Festanstellung als Junior Expert E-Business & Marketing angeboten hat. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet und es war eine große Anerkennung für meine Leistung als Werkstudent. Zu Beginn dieser neuen Position wurde ich an verschiedenen Standorten bei Klöckner eingearbeitet, sowohl im E-Business als auch im Marketing. Zwei besonderes große Projekte, die ich seitdem betreue, sind der Marktplatz, eine Plattformlösung im Onlineshop für komplementäre Produkte zum Stahl, und die Organisation der DigiDays für alle Digitalisierungsverantwortlichen bei Klöckner. Derzeit unterstütze ich intensiv ein Projekt im Bereich Einkauf. Dabei geht es darum, den indirekten Einkauf zu digitalisieren, indem wir unsere Lieferanten auf unsere Einkaufsplattform integrieren. Zum Beispiel kann so die Bestellung von Büromaterial komplett papierlos über dieses System abgewickelt werden.

Natürlich fehlt derzeit ein wenig der persönliche zwischenmenschliche Kontakt. Aber mit Maßnahmen wie zum Beispiel dem Digital Coffeebreak vernetzen sich Klöckner-Mitarbeiter untereinander auch im Homeoffice sehr gut

Inwieweit profitiert Klöckner derzeit von der Digitalisierung?

Mit Beginn der Corona-Pandemie konnten wir hier in der Duisburger Zentrale zum Beispiel alle von jetzt auf gleich ins Homeoffice, da unser Windows 10 Rollout gerade fertig war. Durch unsere neue Hardware aber auch durch das Cloud-basierte Arbeiten war Klöckner somit immer arbeits- und lieferfähig. Natürlich fehlt derzeit ein wenig der persönliche Kontakt. Aber mit Maßnahmen wie zum Beispiel dem Digital Coffeebreak vernetzen sich Klöckner-Mitarbeiter untereinander auch im Homeoffice sehr gut. Der Zusammenhalt im Team ist dadurch gerade noch intensiver geworden.

Mobiles arbeiten bei Klöckner
Dank moderner Ausstattung mit den Microsoft Surface Laptops ist mobiles Arbeiten bei Klöckner kein Problem.

Wieso ist Klöckner für Dich persönlich ein Top-Arbeitgeber?

Ich bin gebürtiger Duisburger und ich liebe meine Heimat. Ich erinnere mich an eine Situation, als ich frühmorgens auf der A59 über dem Duisburger Hafen nach Venlo fuhr und überlegte, wie ich mein Marketing-Studium wohl mit diesen Wurzeln verbinden kann. Heute kann ich sagen: Bei Klöckner habe ich diesen Spagat geschafft! Ich darf dabei mitwirken, ein Traditionsunternehmen aus dem Ruhrgebiet weiter zu digitalisieren. Das finde ich großartig!

Ich darf dabei mitwirken, ein Traditionsunternehmen aus dem Ruhrgebiet zu digitalisieren und so in die Zukunft zu führen. Das finde ich großartig!

Warum lohnt es sich bei Klöckner Karriere zu machen?

Da gibt es in meinen Augen mehrere Gründe. Zum Beispiel bekommt man früh viel Eigenverantwortung und Freiheit bei der Arbeit. Als Werkstudent durfte ich etwa schon sehr viel selbst machen. Gleichzeitig gibt es hier eine trial-and-error-Mentalität: Aus Fehlern lernt man immer, sie sind nichts, wofür man sich schämen muss, sondern gehören zur Weiterentwicklung dazu. Das ist auch ein Grund, warum wir die Pioniere in puncto Digitalisierung des Stahlhandels sind. Wir trauen uns, neue Dinge auszuprobieren und neue Wege zu gehen.

Mein Ziel für die Zukunft ist: Wer an Stahl denkt, denkt an Klöckner.

Was wünscht Du dir für die nächsten 12 Monate?

Seit dem 01.08.2020 arbeite ich in der neu gegründeten Abteilung Communications & Sustainability. Mein Ziel ist, dass wir dort unseren Vorsprung durch die Digitalisierung noch weiter ausbauen. Das können wir erreichen, indem wir zum einen unsere digitalen Tools weiterentwickeln und die damit verbundenen Veränderungen kommunizieren. Zum anderen, indem wir unser digitales Marketing vorantreiben, um die Menschen mit unseren Ideen und Angeboten auch online zu erreichen. Mein Ziel für die Zukunft ist: Wer an Stahl denkt, denkt an Klöckner.

Diesen Artikel bewerten

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl der Bewertungen: 15

Keine Bewertung vorhanden.